Ermittlung von Synergien zwischen den Thematischen Arbeitsgremien

Ein kürzlich durchgeführter Workshop für die Thematischen Arbeitsgremien der Alpenkonvention diente als erster Austausch seit Beginn der Mandatsperiode 2021-2022 der Gremien. Er wurde vom Ständigen Sekretariat der Alpenkonvention in Zusammenarbeit mit der Schweizer Präsidentschaft am 17. Juni 2021 online organisiert. Die Veranstaltung bot die Möglichkeit, Informationen über die aktuellen Aktivitäten auszutauschen und zusätzliche Synergien zwischen den Arbeitssträngen der verschiedenen Gremien zu identifizieren sowie weitere Diskussionen zwischen den Vertragsparteien, Beobachterorganisationen und Experten der Alpenkonvention anzuregen.

Die Thematischen Arbeitsgremien, die sich aus designierten Vertretern der Vertragsparteien und Beobachtern zusammensetzen, leisten wesentliche wissenschaftliche und konzeptionelle Arbeit, die die Grundlage für die Entscheidungen der Alpenkonferenz bildet. Mit derzeit zehn aktiven Thematischen Arbeitsgremien und mehreren Expertengruppen gibt es viele Entwicklungen und Schwerpunkte zu verfolgen.

Aus diesem Grund umfasste das für den Workshop gewählte Format kurze Interviews mit den Vorsitzenden der einzelnen thematischen Gremien, um einen Einblick in die Prioritäten, Arbeitsabläufe und Ziele der einzelnen Gruppen zu erhalten. Dies war besonders interessant, da drei neue Gremien von der XVI. Alpenkonferenz im Dezember 2020 eingerichtet wurden: die Arbeitsgruppe Raumplanung und nachhaltige Entwicklung und die Ad-hoc Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des 9. Alpenzustandsberichtes und die Ad-hoc Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des Mehrjährigen Arbeitsprogramms 2023-2030.

Der rote Faden in allen Interviews war die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen Gruppen. Dies ist aufgrund des themenübergreifenden Charakters eines Großteils der Arbeit der Thematischen Arbeitsgremien von entscheidender Bedeutung und wird durch den Klimaaktionsplan 2.0 veranschaulicht, der kürzlich vom Alpinen Klimabeirat veröffentlicht wurde. Der Aktionsplan legt den Grundstein für einen klimaresilienten und klimaneutralen Alpenraum und berührt notwendigerweise die Arbeitsbereiche aller Thematischen Arbeitsgremien. Die Erreichung dieses Ziels hängt daher von der Kooperation und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gremien ab.

Die Vorsitzenden hatten auch die Möglichkeit, über die Herausforderungen zu sprechen, die für ihre Gruppe anstehen, einschließlich der Einschränkungen durch Online-Treffen, sowie darüber, wie sie diese bewältigen wollen. Mehrere Vorsitzende betonten, wie wichtig es ist, neue Netzwerke und Kontakte mit anderen Arbeitsgremien zu schaffen sowie die bestehenden zu pflegen und zu stärken. Die Verbreitung der Ergebnisse und ihre Übernahme durch Entscheidungsträger sind entscheidend und erfordern die Unterstützung von Institutionen über die Gruppenmitglieder hinaus.

 

„Der Workshop der Thematischen Arbeitsgremien bot einen Raum, um sich zu engagieren, zu diskutieren und Ideen auszutauschen, und ich möchte allen Vorsitzenden und Mitgliedern für Ihre Bemühungen und die Energie danken, die Sie in die Erfüllung Ihrer Mandate und die Durchführung Ihrer Arbeitsprogramme stecken! Ich bin zuversichtlich, dass Sie erfolgreich sein werden.“ - Alenka Smerkolj, Generalsekretärin der Alpenkonvention

#Neuigkeiten von Thematischen Arbeitsgremien
Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies.