Wer wir sind

In den neunziger Jahren war die Alpenkonvention ein Pionier ihrer Art, indem sie als weltweit erstes internationales Abkommen eine transnationale Bergregion in ihrer geographischen Einheit betrachtete.

Unterzeichnet wurde die Konvention von den acht Alpenländern: Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Schweiz, Liechtenstein, Slowenien und Monaco sowie der Europäischen Union. Seit 1995 ist sie in Kraft.

Was wir tun

Die Vertragsparteien teilen sich ein gemeinsames Gebiet und stehen somit vor gemeinsamen Herausforderungen. Sie haben aber auch ein gemeinsames Ziel: den Schutz und eine nachhaltige Entwicklung der Alpen. Dafür arbeitet die Alpenkonvention. 

Die Alpen, dieses Bergebiet im Herzen Europas, sind Natur-, Kultur, Lebens- und Wirtschaftsraum für mehr als 14 Millionen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie einer vielfachen Anzahl an Touristinnen und Touristen, die jedes Jahr hier ihren Urlaub verbringen.

Geschichte der Alpenkonvention

Die MinisterInnen der Alpenstaaten beschlossen bei ihrer ersten Konferenz von 9. bis 11. Oktober 1989 ein Abkommen zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung der Alpen auszuarbeiten. 

Das Übereinkommen zum Schutz der Alpen, "Die Alpenkonvention", wurde am 7. November 1991 in Salzburg (Österreich) von Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Liechtenstein und der Schweiz sowie von der Europäischen Union unterzeichnet. Slowenien unterzeichnete die Konvention am 29. März 1993 und das Fürstentum Monaco trat dem Übereinkommen auf Grund eines Ad-hoc-Protokolls bei. Die Konvention trat am 6. März 1995 in Kraft und diente beispielsweise als Vorbild für die inzwischen gegründete Karpatenkonvention. Heute blicken verschiedene andere Gebiete (Kaukasus, Zentralasien, Anden) mit Interesse auf die Alpenkonvention und ihre Erfahrungen.

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies. Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.