Fotowettbewerb

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!

Im Zuge des jährlichen Fotowettbewerbs wollen wir die Alpen aus verschiedenen Perspektiven zeigen: Ihren kulturellen Reichtum, ihre majestätische Naturpracht, ihre einzigartige Artenvielfalt und Ökosysteme sowie das pulsierende alpine Leben.

Der Fotowettbewerb ist von Juni bis August offen für Einsendungen.
Die eingereichten Bilder konkurrieren um einen Platz im Kalender der Alpenkonvention.

Fotowettbewerb 2020

***This special 2020 edition of our #PhotoContest about “Contrasts in the Alps”, is closed. Thanks to everyone who participated! We are ready to dive into the deliberation and will disclose the winners at the end of autumn, in the countdown to International Mountain Day on 11 December!***

Kontraste in den Alpen

Viele Dinge scheinen in diesem Jahr anders zu verlaufen. Die Lebensweise, wie wir sie kannten, war plötzlich nicht mehr selbstverständlich und irgendwann fühlte sie sich sogar unbequem an. In diesen stürmischen Monaten erwiesen sich Familie, Freunde und Nachbarn als wichtige Anker, wenn auch oft virtuell. Gutes, regionales Essen und frische Alpenluft wurden zunehmend als lebenswichtige Ressourcen für unser Wohlbefinden geschätzt.

Eine Sache, die sich nicht (vollständig) ändern wird, ist unser alpenweiter Fotowettbewerb. Wir freuen uns, die 11. Ausgabe des Fotowettbewerbs der Alpenkonvention zu präsentieren, mit Unterstützung des kommenden Schweizer Vorsitzes der Alpenkonvention, der CIPRA und des CIPRA-Jugendrates.

Die diesjährige Ausgabe ist dem Thema „Kontraste in den Alpen" gewidmet. Auch wenn die Alpen auf den ersten Blick als transnationales Berggebiet eine harmonische Einheit bilden, sind auf den zweiten Blick viele Unterschiede zu erkennen. Ein Schloss in den Bergen steht im Gegensatz zu einer traditionellen Berghütte. Die alpinen Berglandschaften unterscheiden sich in Farbe und Form. Einige alpine Orte sind überfüllt, andere sind abgelegen und einsam. Einige Sehenswürdigkeiten sind aus Beton, andere aus nachhaltigen Materialien gebaut. In einigen Alpendörfern kann man noch die Luft der Vergangenheit atmen und Volksbräuche erleben, während andere sich in einem moderneren Look präsentieren.


Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies.