Ein Hauch von frischer Luft: Alpine Luft während der EU Green Week erkunden

Die Alpenkonvention hat vor kurzem offiziell ihren achten Alpenzustandsbericht veröffentlicht. Der RSA 8 widmet sich dem Thema Luftqualität und bewertet den Zustand der Luft in den Alpen. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass die Luftqualität in den Alpen zwar im Allgemeinen relativ gut ist, dass aber einige Alpentäler und Hotspots unterschiedlich stark belastet sind und dass einige Quellen der Luftverschmutzung nach wie vor eine Bedrohung für die Gesundheit der Alpenbewohner und Besucher darstellen.

Um einen Einblick zu bekommen, warum dies der Fall ist, organisierte die Alpenkonvention eine Veranstaltung im Rahmen der Grünen Woche der EU am 4. Juni. Bei der Veranstaltung sprachen einige der Mitglieder der Arbeitsgruppe, die den RSA 8 entworfen hat, und gaben einen Einblick in die Vielfältigkeit der Alpenluft. Laure Malherbe vom französischen Institut für industrielle Umwelt und Risiken (INERIS) gab einen Überblick über den Status der Schadstoffkonzentrationen und die Trends der alpinen Luftqualität und stellte das Messnetz im Alpenraum vor. Malherbe kam zu dem Schluss, dass „ermutigende Ergebnisse" von den Messstationen festgestellt wurden, „eine Tatsache, die uns dazu veranlassen soll, die Bemühungen zur Reduzierung der Luftverschmutzungsquellen fortzusetzen."

Der Bericht stellte auch fest, dass je nach Gebiet und Jahreszeit die Hauptverursacher der Luftverschmutzung die Holzheizung, der Fahrzeugverkehr und der weiträumiger Schadstofftransport sind. Während der Veranstaltung zur Grünen Woche wies auch Adriana Pietrodangelo, Mitglied des italienischen Nationalen Forschungsrats und des Instituts für Atmosphärenverschmutzungsforschung, darauf hin: „Einige der Hauptverschmutzungsquellen in den Alpen sind die Verbrennung von Biomasse und das Heizen in Haushalten zusammen mit dem Verkehr. Die Verbrennung von Biomasse und das Heizen in den Haushalten gehen eine negative Verbindung ein: Während der Winterzeit nimmt die Holzverbrennung zu, besonders am Abend."

Um diese vielfältigen Probleme im Zusammenhang mit der Luftqualität anzugehen, gibt der RSA 8 eine Reihe von Empfehlungen für politische Entscheidungsträger, um die wichtigsten Herausforderungen für die Alpenluft effektiv anzugehen. Die Referenten der Alpenkonvention gaben einen Überblick über diese Empfehlungen, die auf einer Reihe von intelligenten Lösungen basieren, die in den Alpen eingesetzt werden. Diese intelligenten Lösungen wurden auf verschiedenen Verwaltungsebenen angewandt, und einige der Maßnahmen bieten neben der Verbesserung der Luftqualität auch einen Mehrfachnutzen, wie z.B. die Reduzierung von Treibhausgasemissionen und Lärmbelästigung. „Wir können auf eine Vielzahl von Maßnahmen in verschiedenen Sektoren zählen", um die Luftqualität in den Alpen zu verbessern, so Matthias Rinderknecht vom Schweizer Bundesamt für Verkehr.

Der Alpenzustandsbericht wird alle zwei Jahre zu für die Alpenkonvention relevanten Themen veröffentlicht. Der achte Bericht ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung von Experten aus allen Alpenländern, Daten zur Luftqualität zu sammeln und zu analysieren. Der RSA 8 stützt sich auf offizielle Daten, begutachtete Studien und wissenschaftliche Quellen, um zuverlässige Informationen und Handlungsvorschläge zu gewährleisten.

„Luftqualität ist ein komplexes Thema. Sie erfordert ein tiefes Wissen über komplexe Mechanismen, insbesondere in Bergregionen. Wissenschaft und Forschung sind daher unerlässlich, um die zugrunde liegenden Phänomene besser zu verstehen" - Éric Vidimian, Mitglied des französischen Generalrats für Umwelt und nachhaltige Entwicklung und Koordinator der Ad-hoc-Arbeitsgruppe, die den RSA 8 vorbereitet hat.

Laden Sie die Präsentationen hier herunter

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies.