70 Jahre Engagement für den Schutz der Alpen

Die Internationale Alpenschutzkommission CIPRA wurde am 5. Mai 1952 gegründet und setzt sich seither unermüdlich für die nachhaltige Entwicklung der Alpen ein. Sie ist eine autonome, nichtstaatliche, gemeinnützige Dachorganisation mit sieben nationalen und einer regionalen Vertretung, die zusammen mehr als 100 Verbände, Organisationen und Einzelpersonen umfasst.

Um diesen bedeutenden Anlass zu feiern, lud CIPRA International die Alpenkonventionsfamilie und Freunde in ihre schönen Büros in Schaan, Liechtenstein, ein. Die Teilnehmer/-innen reisten von überall aus den Alpen (und noch weiter!) an, um an der Jubiläumsfeier teilzunehmen, und es war eine willkommene Gelegenheit, alte und neue Gesichter persönlich zu sehen.

Fünf Workshops standen am Nachmittag auf dem Programm, jeder mit einem eigenen Thema: „CIPRA, wohin des Weges?", „Den Alpenrhein wiederbeleben", „Mehr Bewegung für Gesundheit und Klima", „Die Alpen von morgen" und ein spezieller Workshop zum Thema „Lebensqualität in den Alpen", das eines der Hauptthemen des kommenden slowenischen Vorsitzes sein wird. Ziel der Workshops war es, aktuelle Herausforderungen und Themen in den Alpen zu erörtern, wobei sich einige speziell auf Liechtenstein konzentrierten und andere einen breiteren alpinen Fokus hatten. 

Abgerundet wurde der Tag mit einem kulturreichen Abend mit Musik, Poesie und dem Austausch von alten Geschichten und neuen Erfolgen einer der wichtigsten Organisationen im Alpenraum. Mehr über die Geschichte, die Menschen und die Meilensteine der CIPRA lesen Sie in ihrem SzeneAlpen-Magazin „Die Alpen von morgen - 70 Jahre CIPRA": www.cipra.org/szenealpen


Die CIPRA war 1991 Wegbereiterin für die Gründung der Alpenkonvention und bringt sich bis heute aktiv und leidenschaftlich als Beobachter in den verschiedenen Gremien und Arbeitsabläufen der Konvention ein. Als Anerkennung für diesen wichtigen Beitrag organisierte das Ständige Sekretariat den Kabarettisten Markus Koschuh, der Gedichte in allen Alpensprachen anmoderierte, die von Poetry Slammern aus Slowenien, Italien, Frankreich und der Schweiz per Video vorgetragen wurden.

„Ohne die CIPRA gäbe es die Alpenkonvention nicht - die Konvention existiert dank der Pionier- und Visionärsarbeit, die in der letzten Hälfte des 20. Jahrhunderts geleistet wurde. Seit ihrer Gründung hat CIPRA die Ziele der Alpenkonvention unterstützt, manchmal wie ein strenges Elternteil, das uns an unsere Pflichten erinnert, manchmal wie eine quirlige Schwester, die unkonventionelle Ideen einbringt, und immer als fleißige Freundin, der das Gemeinwohl der Alpen am Herzen liegt. Auf weitere 70 Jahre - und länger - gemeinsamer Arbeit für die Zukunft der Alpen", sagte Alenka Smerkolj, Generalsekretärin der Alpenkonvention.

 

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.