Begleitgruppe grünes Wirtschaften (2016-2019)

Vorsitz: Deutschland  

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) definiert Grünes Wirtschaften durch drei Schlüsselbegriffe: „kohlenstoffarm, ressourceneffizient und sozial ausgewogen“. Grünes Wirtschaften betrifft viele Aspekte des Lebens, der Gesellschaf, des Arbeitens und der Industrie. Dieser sektorenübergreifende Charakter bezieht dabei die wechselseitigen Beziehungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Wohlstand, Gesellschaft sowie Umwelt mit ein. Die Alpen mit ihren spezifischen Herausforderungen und ihren einzigartigen Ressourcen haben das Potential als Labor zu fungieren, um grünes Wirtschaften in Aktion erfahrbar zu machen.

Während der XIII. Alpenkonferenz in Turin wurde eine Ad-hoc ExpertInnenngruppe eingesetzt um den sechsten Alpenzustandsbericht (AZB) zum Thema „Grünes Wirtschaften im Alpenraum“ zu erarbeiten.   Dieser Bericht wurde auf der anschließenden Alpenkonferenz in Grassau bestätigt. Gleichzeitig wurde eine Begleitgruppe „grünes Wirtschaften“ mit der Aufgabe betraut bis 2018 ein ambitioniertes und umfassendes Aktionsprogramm zum grünen Wirtschaften im Alpenraum zu entwickeln. Der Prozess beinhaltete eine Reihe von Stakeholder-Workshops zu verschiedenen Themen des grünen Wirtschaftens in den Alpen sowie eine Onlinebefragung von ExpertInnen, Unternehmen und Menschen, die in den Alpen arbeiten und leben.

Zurück zur Übersicht
Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies.