Preisgekröntes Video der Alpenkonvention

Die Alpenkonvention hat im Herbst 2021 ihr neues Video „Leading the way for sustainable life" uraufgeführt (andere Sprachversionen folgen in Kürze). Am 6. Mai 2022 wurde das Video auf dem 4. Internationalen Tourismusfilmfestival Afrika in Kapstadt, Südafrika, ausgezeichnet. Das Festival fördert Werke mit herausragendem und innovativem Inhalt, die auf allen Kontinenten entstanden sind - TV-Spots, Werbefilme, Videokampagnen, Videos für soziale Medien, Dokumentarfilme und Berichte über die Förderung von Reisezielen. Herzlichen Glückwunsch an alle anderen Finalisten!

Unter den 320 Einsendungen aus 55 Ländern zeichnete die internationale Jury das Video der Alpenkonvention in der internationalen Unterkategorie „Nachhaltiger Tourismus" mit dem ersten Preis aus. Nachhaltiger Tourismus ist ein integraler Bestandteil der nachhaltigen Entwicklung der gesamten Region und der einzige Weg, um die Alpen attraktiv zu halten, nicht nur für Touristen, sondern vor allem damit ihre Bewohner, ein qualitativ hochwertiges Leben führen können.

„Diese Auszeichnung ist nicht nur eine Bestätigung dafür, dass wir gemeinsam mit dem Produktionsteam ein hervorragendes Produkt geschaffen haben, das von einer internationalen Fachjury anerkannt wurde, sondern auch eine großartige Gelegenheit, die Alpenkonvention einem internationalen Publikum vorzustellen - mit Blick auf den Tourismus, aber unter Betonung der Perspektive und Bedeutung der Nachhaltigkeit und ihrer Auswirkungen auf die Region und ihre Bewohner/-innen insgesamt", sagte Alenka Smerkolj, Generalsekretärin der Alpenkonvention.

Um einen Blick hinter die Kulissen des Projekts zu werfen, lesen Sie unser Interview mit der Produzentin und Autorin des Original-Soundtracks Žiga Pirnat und dem Regisseur des Films Nejc Levstik!

 

Warum haben Sie sich dafür entschieden, dieses Projekt anzunehmen und einen Film über die Alpenkonvention zu drehen? Wie unterscheidet es sich (wenn überhaupt) von anderen Projekten, an denen Sie gearbeitet haben?

Nejc: Der Hauptgrund, warum ich mich für die Teilnahme an diesem Projekt entschieden habe, war die Tatsache, dass der Film einen von Žiga Pirnat komponierten Originalsoundtrack haben würde. Am Anfang war das der größte Unterschied, denn wir haben nicht oft das Privileg, Musik speziell für ein Projekt zu kreieren. Die Videoclips der acht Länder, die Teil der Alpenkonvention sind, werden durch die Musik, die von einem echten Orchester gespielt wird, wirklich zum Leben erweckt.

Žiga: Definitiv die gute Energie und die Arbeit mit einem großartigen Team - sowohl auf Seiten der Alpenkonvention als auch des Kreativteams, Nejc, Rožle [Rožle Bregar, Kameramann] und dem Rest des Vizualist-Teams, mit denen wir bereits zuvor großartige Projekte zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung realisiert haben.

Warum haben Sie für diesen Film einen bestimmten Ort und bestimmte Bilder ausgewählt? Welche Botschaften wollten Sie mit dem Bildmaterial vermitteln?

Nejc: In den Alpen scheint es, dass man fast überall, wohin man seine Kamera richtet, etwas wirklich Fotogenes filmen kann. Aber das reicht nicht aus, um die Geschichte zu erzählen. Wir haben versucht, die Videoclips der Natur mit der Geschichte derjenigen zu verknüpfen, die diese Welt genießen - den Menschen. Die alpine Welt ist eine von mehreren Nationen und allen Generationen, sie wird von Menschen aus der ganzen Welt besucht, die immer wieder zurückkommen, und jeder findet hier etwas für sich.

Žiga: Das wichtigste Kriterium war die Geschichte, die wir gemeinsam mit dem Regisseur Nejc und mit Anregungen und Kommentaren der Vertreter der Alpenkonvention geschrieben haben. Die Verflechtung des unglaublichen Natur- und Kulturerbes; die Koexistenz zahlreicher Generationen, die Traditionen bewahren und gleichzeitig diese Umwelt und Gesellschaft mit innovativen Praktiken in eine bessere Zukunft führen. All dies haben wir in einer Erzählung zusammengefasst, die sich um ein grundlegendes Element dreht - den Stein. Mit Hilfe unserer Hauptfigur wird der Stein zu einem alpenweiten Symbol – einem Steinmännchen. Das zweite Kriterium war die Tatsache, dass die Alpenkonvention acht Länder umfasst, so dass es aus technischer und symbolischer Sicht wichtig war, dass jedes dieser Länder auf die eine oder andere Weise in dem Video vorkommt.

Es ist nicht einfach, das Wesen einer internationalen Organisation mit der Kamera einzufangen. Was waren die größten Herausforderungen, auf die Sie bei den Dreharbeiten zu diesem Film gestoßen sind?

Nejc: Die größte Herausforderung war sicherlich, die ganze Vielfalt eines so großen Gebiets, eines so großen Teils von Europa in nur zwei Minuten zu zeigen. Die Dreharbeiten für ein solches Video könnten mehrere Jahre dauern - wir haben es in nur ein paar Tagen geschafft!

Žiga: Es war sicherlich eine große Herausforderung, dieses Projekt auf die Beine zu stellen, das normalerweise ein viel höheres Budget und eine viel größere Anzahl von Drehtagen erfordert, aber dank des Engagements und der Einsatzbereitschaft der Teams konnten wir es auf dem gewünschten Niveau realisieren. Leider hat das Wetter nicht immer mitgespielt, da einige der Drehorte eingeschneit waren, was die Dreharbeiten um mehrere Monate verlängerte. Aber trotzdem - Ende gut, alles gut.

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.