Verknüpfung der Alpenkonvention mit der lokalen Ebene: die Infopoints im Blickpunkt

Die Umsetzung der Ziele der Alpenkonvention ist nur durch Kooperation und Zusammenarbeit möglich. Um lokale Partnerschaften über den Sitz des Ständigen Sekretariats hinaus zu fördern, hat das Sekretariat über mehrere Jahre hinweg eine Reihe von „Memoranda of Understanding" mit lokalen Organisationen abgeschlossen, um Infopoints der Alpenkonvention zu werden.

Die Infopoints fungieren als Brücke für die Umsetzung der Alpenkonvention in den lokalen Gebieten. Ziel der Vereinbarungen mit den Infopoints ist es, die Kenntnis und Umsetzung der Konvention zu fördern. Durch ihre starke Bindung an die Gebiete, in denen sie sich befinden, tragen sie zur Umsetzung der Ziele der Alpenkonvention bei, indem sie Einwohner, Verwaltungen, Touristen, Institutionen sowie private und öffentliche Organisationen einbeziehen.

Die Alpenkonvention hat derzeit sieben Infopoints: drei in Italien, zwei in Slowenien, einen in Frankreich und einen in Österreich. Neben vielen anderen Aktivitäten nehmen sie an unserem jährlichen Berge lesen Festival teil, führen aber auch eigene Informations- und Kommunikationsaktivitäten durch.

Wie bei den meisten Organisationen waren auch alle Infopoints von der Gesundheitskrise betroffen, viele Aktivitäten wurden abgesagt oder verschoben. Nichtsdestotrotz gab es einige spannende Entwicklungen, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten!

Die drei italienischen Infopoints der Alpenkonvention befinden sich in Domodossola, Morbegno und Cogne. In Cogne fungieren die Besucherzentren des Nationalparks Grand Paradis in den Tälern von Cogne, Valsavarenche und Rhêmes als Infopoints. In Morbegno wurde ein Memorandum of Understanding mit der Gemeinde unterzeichnet und der Infopoint befindet sich in der Bibliothek E. Vanoni. Der Infopoint in Domodossola ist im Sitz des Vereins ARS.UNI.VCO (Verein für die Entwicklung von Kultur, Studium und Forschung im Verbano Cusio Ossola) untergebracht.

Beide Infopoints haben sich, wie jedes Jahr, verpflichtet, an den vom Ständigen Sekretariat organisierten Aktivitäten teilzunehmen. Aufgrund der Pandemie-Situation hat Domodossola auch mehrere Online-Projekte und Webinare zu wichtigen Themen der Alpenkonvention entwickelt.

Der erste slowenische Infopoint befindet sich im Slowenischen Alpenmuseum in Mojstrana und richtete im Dezember 2020 den Slowenischen Alpenkonventionstag zum Thema Boden aus. Diese traditionelle Veranstaltung wird vom Ministerium für Umwelt und Raumplanung organisiert und fand letztes Jahr bereits zum 11. Mal statt! Obwohl das Museum wegen der Pandemie geschlossen war und nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern hatte, veranstaltete Mojstrana regelmäßig Online-Events, sogenannte „Museumsabende" zu verschiedenen Themen. Sie organisierten auch ein Bergfilmfestival „Goroventure" Ende Februar mit großartigen Inhalten.

Währenddessen war und ist der andere slowenische Infopoint, das Posoški Razvojni Center in Tolmin, sehr aktiv - nicht nur als Infopoint! Das Zentrum spielt auch eine aktive Rolle in den thematischen Arbeitsgremien der Alpenkonvention sowie in der Alpinen Partnerschaft für lokale Klimaschutzmaßnahmen (ALPACA). Unter den derzeit laufenden Projekten konzentriert sich der Tolminer Infopoint auf nachhaltige Mobilität in der grenzüberschreitenden Region.

Der französische Infopoint, die Gemeinschaft der Gemeinden des Tals von Chamonix Mont-Blanc, konnte im vergangenen Sommer die erste einer Reihe von lokalen Konferenzen zum Klimawandel abhalten, die fortgesetzt werden, sobald es die sanitäre Situation erlaubt. Chamonix hat einiges an tollem Material für das Berge Lesen Festival 2020 vorbereitet - wenn Sie daran interessiert sind, einige ihrer Aktivitäten zu erkunden, sollten Sie sich die Videos auf der Facebook-Seite des Chamonix Alpine Museum ansehen!

Der letzte österreichische Infopoint ist der Naturpark Dobratsch, der sich südlich von Villach befindet. Der Park ist der neueste Infopoint der Alpenkonvention, nachdem er im April 2019 den Kooperationsvertrag unterzeichnet hat. Einer der Schwerpunkte des Infopoints sind Aktivitäten zur nachhaltigen Mobilität, unter anderem die Organisation einer Buslinie, die Besucher direkt von Villach in den Park bringt. Zudem hat der Infopoint vor kurzem sein Büro an einen neuen Standort verlegt.

Gerade wenn man bedenkt, wie schwierig das vergangene Jahr für alle Infopoints war, sind wir sehr dankbar für alle Beiträge und die Kommunikation der Alpenkonvention! In diesem Jahr beteiligen sich alle Infopoints an der Klimastunde am 5. Juni, indem sie Veranstaltungen in ihrem Gebiet organisieren. Die Klimastunde ist eine Initiative des Schweizer Vorsitzes und des Ständigen Sekretariats der Alpenkonvention. Wir freuen uns darauf, die Infopoints (und Sie) dort zu sehen - und schauen Sie unbedingt bei unseren Infopoints vorbei, wenn Sie einmal durch diese Regionen reisen!

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies.