Alpenhotels in Aktion für das Klima

Wen wir in einem Hotel wohnen, verbrauchen wir rund zehnmal mehr Energie als zu Hause. Dies liegt in den vielen beteiligten Einrichtungen begründet: Küche, Wäscherei, möglicherweise Wellness-Einrichtungen, usw. Da Tourismus ein bedeutender Teil der Wirtschaft in den Alpen darstellt, können die Hotels im Alpenraum wesentliche Akteure bei der Reduzierung von Treibhausgasemissionen sein. Am 28. und 29. November 2017 organisierte das Deutsche Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Kooperation mit der Agentur Adelphi eine Konferenz zu „Energiemanagement in Alpenhotels“ im EURAC Forschungsinstitut in Bolzano/ Bozen. 
Hotelmanager, Energieberater, Wissenschaftler, Angestellte von Zertifizierungsagenturen und öffentlichen Verwaltungen – insgesamt mehr als 60 Teilnehmer aus sechs Alpenländern – tauschten während dieser zwei Tage Erfahrungen und Ideen aus. Dies fand auch über eine interaktive Brainstorming Session und eine Exkursion in die Dolomiten statt. Vieles kann mit einfachen Maßnahmen, die darüber hinaus Geld für die Unternehmen einsparen, erreicht werden. Allerdings benötigen Hotels Unterstützung von öffentlichen Stellen für Anfangsinvestitionen und würden sich  mehr Wertschätzung von Gästen wünschen, da für diese die Umweltfreundlichkeit von Unterkünften bisher selten ein Entscheidungsfaktor darstellt.  
Diese Veranstaltung ist Teil einer Initiative, die Deutschland während seiner Präsidentschaft der Alpenkonvention gestartet hatte. Mehr Informationen finden Sie hier

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies. Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.