25 Jahre gemeinsame Anstrengungen zum Schutz der alpinen Biodiversität

Im Jahr 1995, nur vier Jahre nach der Unterzeichnung der Alpenkonvention, wurde auf Initiative des französischen Staates das Netzwerk Alpiner Schutzgebiete (ALPARC) gegründet, um die Alpenkonvention vor Ort umzusetzen.

Zunächst im Nationalpark Écrins in den französischen Zentralalpen angesiedelt, dann sechs Jahre lang in die Task Force Schutzgebiete des Ständigen Sekretariats der Alpenkonvention integriert, wurde ALPARC 2013 zu einem unabhängigen Verein.

Seit einem Vierteljahrhundert haben sich Nationalparks, Naturparks, Naturreservate und Biosphärenreservate unter dem Dach von ALPARC zusammengeschlossen, um bewährte Praktiken auszutauschen, Beobachtungsmethoden zu harmonisieren und Sensibilisierungskampagnen sowie viele weitere konkrete Aktivitäten durchzuführen.

Schutzgebiete sind für die Verwaltung einiger der wertvollsten Naturgebiete im Herzen Europas zuständig. Als überwiegend öffentliche Einrichtungen sind sie in der einzigartigen Lage, Langzeitbeobachtungen durchzuführen, die für die wissenschaftliche Forschung unerlässlich sind, und mit den Wirtschaftsakteuren in ihrem Gebiet zusammenzuarbeiten. Obwohl es in den Alpen fast 1000 Schutzgebiete gibt, die mehr als 28 % des Perimeters der Alpenkonvention abdecken, unterscheiden sich diese Gebiete hinsichtlich ihres Schutzniveaus. Darüber hinaus sind nicht alle Gebiete mit spezifischen Personalressourcen ausgestattet. Tatsächlich sind nur etwa 10 % des Alpengebiets streng geschützt (IUCN-Kategorien I oder II), und der Schwerpunkt liegt auf den höheren Lagen, wo es weniger Landnutzungskonflikte gibt, die biologische Vielfalt aber nicht so hoch ist.

Die Schutzgebiete sind insgesamt zu klein, um die alpine Biodiversität allein zu schützen, und sie laufen Gefahr, durch die hoch entwickelten Täler und Agglomerationen am Fuße der Alpen voneinander und von anderen europäischen Berggebieten isoliert zu werden. Deshalb liegt ein Schwerpunkt der Arbeit von ALPARC seit der Gründung auf der Umsetzung von Artikel 12 des Protokolls Naturschutz und Landschaftspflege, d.h. auf der Schaffung eines alpenweiten ökologischen Netzwerks, dessen Rückgrat die ALPARC-Mitglieder bilden.

Vom 16. bis 18. September feierten die Mitglieder und Unterstützer von ALPARC das 25-jährige Bestehen der Organisation im Rahmen einer festlichen Spätsommerveranstaltung mit Fachseminaren und Exkursionen in der Wiege des Netzwerks, in Le-Monêtier-les-Bains (Frankreich) im Nationalpark Écrins.

Generalsekretärin Alenka Smerkolj beglückwünschte die Teilnehmer und dankte ihnen für die aktive Rolle von ALPARC als Beobachter der Alpenkonvention: "Der menschliche Faktor, der persönliche Austausch zwischen Menschen, die sich für dieselben Ziele einsetzen, ist ebenfalls ein Grund zur Freude. Von Anfang an wurde das Netzwerk der Schutzgebiete von den Parkmanagern und -mitarbeitern mit Begeisterung angenommen. Das ist etwas, worauf wir stolz sein können und was wir auch in den nächsten Jahrzehnten beibehalten wollen!"

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies.