„Veränderung in komplizierten Systemen beginnt immer im Kleinen“

Diesen Monat stellen wir Ihnen Cassiano Luminati vor, Direktor bei Polo Poschiavo und Klimabetreuer für die Berglandwirtschaft.

Wir haben ihn interviewt und einige interessante Einblicke in seine Arbeit und seine Vision für die Berglandwirtschaft im Jahr 2050 erhalten.

Lesen Sie weiter oder sehen Sie sich dieses Video (auf Italienisch) über die Klimastunde an, die am 5. Juni 2021 im Valposchiavo im Rahmen der Betreuer-Aktivitäten stattfand.

Was ist Ihre Motivation für Ihre Rolle als Betreuer für die Berglandwirtschaft?

Meine Motivation liegt in der Tatsache, dass ich seit vielen Jahren an Projekten und territorialen Strategien arbeite, die eng mit der traditionellen Berglandwirtschaft und der Valorisierung und Bewahrung des damit verbundenen traditionellen Wissens verbunden sind.

Meine Geschichte beginnt im Valposchiavo, einem kleinen italienischsprachigen Tal im Süden des Kantons Graubünden in der Schweiz. Seit mehr als 15 Jahren stellt das Valposchiavo die Landwirtschaft in den Mittelpunkt seiner Entwicklungsstrategien und hat alle Agrar- und Lebensmittelketten mit sichtbaren Vorteilen für die lokale Wirtschaft, die Landschaft und den Tourismus erneuert. Darüber hinaus wurden umfangreiche Vernetzungsaktivitäten von Gemeinden und Institutionen in den gesamten Alpen erkundet. Im Zuge dieser Entwicklungen konnte ich den inhärenten Reichtum und das Zukunftspotenzial der kleinbetrieblichen alpinen Landwirtschaft verstehen und erleben.

Die Bewahrung des umfangreichen Erbes an lebendigen Traditionen und Wissen im Zusammenhang mit alpinen Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Versorgungsketten, die wir im Rahmen des Projekts AlpFoodway zu kartieren und zu katalogisieren begonnen haben, ist daher die Hauptmotivation, mich als Betreuer zu engagieren. Ich sehe es als einen der Schlüssel zu einer gemeinschaftsbasierten und ortsspezifischen Entwicklung, die sich auf die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung konzentriert.

Wo sehen Sie den Vorteil eines alpinen Netzwerks im Bereich der Berglandwirtschaft?

Die Vorteile eines alpenweiten Netzwerks im Bereich der Berglandwirtschaft liegen darin, dass es nur durch die Vernetzung möglich ist, die Gemeinsamkeiten der Alpengemeinden sichtbar zu machen und zu verstehen und so eine gemeinsame Basis zu schaffen, um geeignete Instrumente zur Bewältigung der Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln.

Deshalb setze ich mich zusammen mit vielen anderen aktiv für die Aufnahme des alpinen Lebensmittelerbes in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO ein.

Eine multinationale Nominierung, die auf den gemeinsamen Werten basiert, die der alpinen Lebensmittelproduktion zugrunde liegen, und die auf dem traditionellen Wissen der einzelnen Gemeinschaften beruht.

Eine Anerkennung, die der kleinbäuerlichen alpinen Landwirtschaft und den mit ihr verbundenen Versorgungsketten eine neue Dimension der Aufwertung und Sichtbarkeit verschafft und die Möglichkeit bietet, neue und innovative Mehrebenenansätze in der Agrar-, Wirtschafts-, Umwelt- und Kulturpolitik zu entwickeln.

Sie haben einen Wunsch: Wie stellen Sie sich die Berglandwirtschaft im Jahr 2050 vor?

Im Jahr 2050 stelle ich mir die Berglandwirtschaft wie folgt vor:

  • eine gesunde Berglandwirtschaft, die in der Lage ist, den Klimawandel zu antizipieren und sich durch Innovation, Kreativität und die Aufwertung von traditionellem Wissen an ihn anzupassen;
  • die die natürlichen Ressourcen in vollem Umfang respektiert;
  • die ihre Verwurzelung in ihrem kulturellen Erbe durch Innovation und durch die Nutzung dieses Erbes als wichtiges Wirtschaftsgut bewahrt hat;
  • die qualitativ hochwertige Produkte herstellt, die die Umwelt, die biologische Vielfalt und das kulturelle Erbe respektieren;
  • die durch die Zusammenarbeit mit allen anderen wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Sektoren im Zentrum der wirtschaftlichen Entwicklung und des Tourismus in vielen Gebieten steht;
  • die noch Kultur- und Produktionslandschaften in allen Höhenlagen pflegt;
  • die für viele Familien eine attraktive Einkommensquelle darstellt.

Es ist vielleicht nicht nur ein Wunsch, aber so stelle ich mir die Berglandwirtschaft der Zukunft vor, und ich setze mich auf meine eigene kleine Art und Weise für die Verwirklichung dieser Ziele ein. Denn ich bin überzeugt, dass die Veränderung in komplizierten Systemen immer im Kleinen beginnt.

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies.