Internationale Konferenz zur Zukunft der Berglandwirtschaft im Alpenraum

 

Am 13. und 14. September fand in Sankt Johann im Pongau (Österreich) die von der Österreichischen Präsidentschaft der Alpenkonvention, der Landwirtschaftskammer Österreich, dem Netzwerk Zukunftsraum Land sowie dem Ständigen Sekretariat organisierte Konferenz statt. Über 300 einschlägige Teilnehmer von Berglandwirten über Landwirtschaftsvereinigungen und Landwirtschaftskammern bis hin zu Repräsentanten lokaler, regionaler und nationaler Regierungen nahmen an der Konferenz teil. Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft  Andrä Rupprechter, sein deutscher Konterpart Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt sowie der Generalsekretär der Alpenkonvention Markus Reiterer brachten ihren Beitrag auf der Konferenz ein. 
Ziel der Konferenz war ein vertiefter Überblick in sowie eine offene Diskussion über die Herausforderungen vor der die Berglandwirtschaft heute steht, sowie die Verabschiedung des „Memorandums der Alpenregionen zur Weiterentwicklung der Berglandwirtschaft im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)“. Ziel des Letzteren ist es, die nächste GAP für die Periode 2020-2027 mit zu gestalten. Zusätzlich bot die Konferenz eine Möglichkeit die neue Publikation „Berglandwirtschaft“ zu präsentieren, in welcher langjährige Arbeiten, Leistungen und Resultate der Plattform Berglandwirtschaft der Alpenkonvention zusammengefasst sind. Die Publikation können Sie in allen Alpensprachen sowie Englisch hier finden. 

Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen möchten, akzeptieren Sie denn bitte die Verwendung von Cookies. Wir verwenden Cookies, um Sie auf unserer Webseite bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.