Intranet 
SucheStartet die Suche

Die Berg-Dimension der Kooperation: Fallstudie “The Alps”
Die Berg-Dimension der Kooperation: Fallstudie “The Alps”
Während dem eintägigen Expertenseminar darüber wie man die Entwicklung der Bergregionen in der Europäischen Union stärken kann, das von der DG Regionalpolitik der Europäischen Kommission angehalten wird, wird die stellvertretende Generalsekretärin Marianna Elmi die Alpenkonvention vertreten. Sie wird grenzüberschreitende Kooperationsprojekte in den Alpen interessierten Entscheidungsträgern vorstellen.
Frau Elmi wird dabei Good-Practice-Beispiele und Kooperationsprojekte innerhalb des Alpenperimeters aufzeigen und diese den interessierten Stakeholdern mit Berücksichtigung der EU-Politiken präsentieren. Fr. Elmi: “Die gemeinsamen Prioritäten um die Implementierung der Ziele und Regeln zu stärken die in der Alpenkonvention und ihrer Protokolle festgeschrieben sind, werden im mehrjährigen Arbeitsprogramm 2017-2022 wiedergespiegelt. Sie bieten ein Rahmenwerk für Aktionen, Strategien und Werkzeuge für die Verbesserung von Lebenssituationen und sprechen die Herausforderungen in der Alpenregionen wie der Klimawandel, die Erreichbarkeit von urbanen Zentren, die Verkehrsintensität, Bevölkerungsrückgang und die Alterung der Bevölkerung um nur eine zu nennen an.“

Als Lebensraum für über 14 Millionen Menschen und Erholungsraum für eine große Zahl an Gästen jedes Jahr ergeben die Alpen eine kostbare, aber auch empfindliche Region im Herzen Europas. 27 Jahre sind seit der Unterzeichnung der Alpenkonvention vergangen und auch heute ist sie noch ein Vorbild für viele andere Regionen.

<<